In meinem Whatsapp Account findet sich unerfreuliches. Ich soll mein Zimmer räumen, weil ein Mitbewohner zwei Räume bewohnt. Einen davon nur des Nachts, weil ihm die Klimaanlage in dem anderen Raum zu wenig kühlt… Wenn das keine Luxusprobleme sind…
Nachdem ich meinen Kram ein- und gleich wieder ausgepackt habe, halte ich meinen Alabasterkörper unter die Dusche. Dann mache ich mich auf den Weg. In Little India soll ein Festival stattfinden: Happy Pongal.
Little India ist festlich geschmückt, eine Bühne ist auch aufgebaut in der Buffalo Street, aber dort tut sich gar nichts. Wann es losgehen soll, weiß ich auch nicht also streife ich sinnlos durch die Straßen. Dann ziehe ich weiter, am Lasalle college of the Arts vorbei immer der Nase nach. Ich hoffe, auf Bras Basah zu treffen. Und es gelingt mir. Das ist auch nicht weiter schwierig für den erfahrenen Singapurwanderer. Von hier gehe ich die Middle Road entlang, wo das Design Centrum mit seinem Shop liegen muss. Und eine Kunsthochschule.
Im Design Centrum hoffe ich auf eine Ausstellung. Diesmal beschäftigt sie sich mit Bionik. Wie kann ich den Flügel eines Käfers falten und dann unter dem Panzer verschwinden lassen? Das und andere interessante Naturnachbauten gibt es zu bewundern. Ich komme mal wieder ins Schwatzen mit einem Museumsmenschen.
Im Shop des Zentrums komme ich an zwei dargebotenen Stücken einfach nicht vorbei.
Ich gelange zur Vitoriastreet der ich dann folge. Sie benennt sich bald in Hill Street um, um dann zur New Bridge Road zu mutieren. Wenn ich schon mal hier bin, kann ich auch gleich noch nach Chinatown einfallen.
Gesagt, getan. Hier noch ne Kleinigkeit gekauft und dort auch noch eine… dann laufe ich zurück. Komme absichtlich an Henry Moores  Reclining Figure vorbei und stoße dann auf Dalis Tribute to Newton… Kunst vom Feinsten mitten in der kommerziellsten Zone Singapurs!
Ich schleiche mich hinter dem Fullerton Hotel entlang, unterquere dabei den Esplanade Drive. Merli steht stoisch da und spuckt Wasser, was soll sie sonst auch tun, wenn 1000de von Touristen zuschauen. Über die Jubilee Bridge komme ich schließlich zum Esplanade. Ich versorge mich mit kalten Getränken und lasse mich im Amphitheater nieder. Dampf steigt von meinen Füßen auf!
Nach gut 90 Minuten geht es Richtung Redhill, mit einem Dinnerstop im heimischen Markt.
Kategorien: Singapur 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

error: Content is protected !!